wiiw-Sommerprognose Osteuropa | Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (wiiw), 21.06.2021

Einladung zum Online-Pressegespräch

Wien (OTS) wiiw-Direktor Mario Holzner präsentiert das Sommer-Update unserer Wirtschaftsprognose 2021-2023 für 23 Länder Osteuropas sowie die wichtigsten ökonomischen Trends.

Im Fokus:

  • Wie erholen sich Osteuropas Volkswirtschaften von der Pandemie und was sind die Auswirkungen für Österreich?
  • Ist der Anstieg der Inflation nur vorübergehend und werden die osteuropäischen Zentralbanken mit Zinserhöhungen reagieren?
  • Was könnte das für die in der Region tätigen österreichischen Banken bedeuten?
  • Ist ein baldiges Ende der lockeren Geldpolitik in Osteuropa zu erwarten?
  • Wie wirken sich die steigenden Rohstoffpreise aus?
  • Werden die Regierungen angesichts der wirtschaftlichen Erholung mit Haushaltskonsolidierungen beginnen?
  • Was würde ein möglicher Anstieg der COVID-19-Infektionen im Herbst für die Region bedeuten?
  • Wird sich der Tourismus in Osteuropa erholen? Welche Auswirkungen hätte das für Österreich?

Registrierung

Wir bitten um Anmeldung unter diesem Link.

Die Präsentation erfolgt auf Deutsch in Form eines Webinars via Demio. Teilnehmer*innen werden die Möglichkeit haben, Fragen zu stellen. Eine Pressemitteilung, Vortragsunterlagen, sowie die wiiw-Sommerprognose werden zur Verfügung gestellt.

Pressegespräch zur wiiw Sommerprognose Osteuropa

Datum: 07.07.2021, 10:00 – 11:00 Uhr

Ort: Online, Österreich

Url: https://wiiw.ac.at/wiiw-sommerprognose-osteuropa-e-529.html

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Knapp, Communications Manager, Tel. +43 680 13 42 785, knapp@wiiw.ac.at

[ad_2]

Quelle