Salzburg AG Aufsichtsrat stellt Weichen für die Zukunft

Wachstumsbudget 2021 mit 212 Mio. Euro beschlossen

Salzburg (OTS) Der Aufsichtsrat hat heute das höchste Investitionsbudget der Unternehmensgeschichte der Salzburg AG freigegeben. Nachdem das Unternehmen im Corona-Jahr 2020 bereits 170 Mio. Euro in den Wirtschaftsstandort Salzburg investiert, werden im nächsten Jahr 212 Mio. Euro v.a. für Telekommunikation, den weiteren Breitbandausbau und die Modernisierung und den Ausbau der Netze aufgewendet. Auch für 2020 und 2021 rechnet die Salzburg AG mit stabilen wirtschaftlichen Daten.

„Dank der rechtzeitig eingeleiteten Gegenmaßnahmen, ist die Salzburg AG bislang gut durch die Corona-Krise und das Jahr 2020 gekommen. Es ist der richtige Weg an den zukunftsweisenden Investitionen des Unternehmens festzuhalten“, sagt Aufsichtsratsvorsitzender Landeshauptmann Wilfried Haslauer und fügt hinzu: „Das kommt nicht nur der Salzburg AG zu Gute, es hilft auch dem Wirtschaftsstandort Salzburg in schwierigen Zeiten, den Konjunkturmotor wieder anzukurbeln.“

Stabil durch die Krise

Die Salzburg AG hat das Jahr 2020 genützt, um mit ihrem Wachstumsprogramm #vorwärts die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft zu stellen. „Wir haben mit unserem Wachstumsprogramm auf die Veränderungen am Energiemarkt reagiert. Es ist uns gelungen, in diesem schwierigen Jahr an unserer Investitionspolitik festzuhalten und ca. 170 Mio. Euro in unsere zukünftigen Wachstumsfelder zu investieren. Dieser Vorgehensweise ist es unter anderem zu verdanken, dass wir das Ergebnis 2020 trotz coronabedingter Mindereinnahmen im Verkehr und im Tourismus in etwa auf Vorjahresniveau halten können“, sagt Vorstandssprecher Leonhard Schitter. 2019 hatte die Salzburg AG mit einem Umsatz von 1,531 Mio. Euro und einem Ergebnis vor Steuern von 50,3 Mio. Euro ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Zusätzlich haben wir beim Personal nicht ab, sondern sogar aufgebaut. Ende 2019 beschäftigte die Salzburg AG 2268 Mitarbeiter, Ende des Jahres 2020 sind es 2319“, bilanziert Schitter.

Im kommenden Jahr wird die Salzburg AG somit in Summe Rekordinvestitionen in der Höhe von 212 Mio. Euro in Salzburgs Infrastruktur tätigen.

Über 100 Mio. Euro für stabile Netze

Die zunehmend dezentralen Erzeugungsanlagen erfordern eine erhöhte Netzkapazität. Dafür müssen auch die Netze in Salzburg modernisiert und ausgebaut werden. Für eine verlässliche und zukunftssichere Übertragung investiert die Salzburg Netz GmbH, die 100% Tochter der Salzburg AG, gemeinsam mit der Salzburg AG 105,7 Mio. Euro in die Bereiche Strom, Fernwärme, Erdgas und Wasser. Darin enthalten sind auch die Kosten für den weiteren Ausbau des Telekom-Netzes um rund 35,1 Mio. Euro. Für die weitere Ausrollung der Smart Meter Technologie budgetiert das Unternehmen im nächsten Jahr zusätzlich 29,8 Mio. Euro.

Schwerpunkt auf Investitionen im Breitbandausbau

Im Jahr 2020 schaffte das Unternehmen in über 40 Gemeinden die Voraussetzungen für echtes Fibre-to-the-Home Glasfaser-Breitbandinternet. Mit der Ersteigerung der 5G Lizenz tätigte die Salzburg AG nicht nur eine Investition in die Zukunft des Unternehmens, die Funk-Frequenz vereinfacht die flächendeckende Breitbandversorgung im Land. Auch 2021 investiert das Unternehmen rund 35,1 Mio. Euro in den Telekom-Bereich, einem wesentlichen Wachstumsfeld der Salzburg AG. Damit wird nicht nur der Breitbandausbau im Bundesland vorangetrieben, mit CableLink Air will die Salzburg AG auch das Ennstal in der Steiermark mit Internet versorgen. Um auch beim Kabelfernsehen einen größeren Kundenkreis bedienen zu können, übernimmt die Salzburg AG mit 2021 das KTV-Netz ‚ELSNET‘. Zukünftig werden also auch Salzburg-Aigen, Elsbethen-Glasenbach, Puch bei Hallein und die Gebiete Hinterfager und Ebenau von der Salzburg AG mit Internet und Kabel-TV beliefert.

Salzburg AG investiert in Ausbau erneuerbarer Energieerzeugung

Die Salzburg AG bekennt sich seit der ersten Stunde zu den Klima- und Energiezielen des Landes und investiert im nächsten Jahr 32,7 Mio. Euro in Erneuerbare Energien. In den Umbau des Kraftwerks Rotgülden fließen rund 7,3 Mio. Euro. Das Kraftwerk wurde im Jahr 1956 errichtet und erzeugt seitdem 6,1 GWh Strom pro Jahr.

Rund 38 Mio. Euro für Biomasse-Anlage Siezenheim II

Zur Erzeugung von erneuerbarer thermischer und elektrischer Energie aus Biomasse betreibt die Salzburg AG seit 2004 das Biomasse- Heizraftwerk in Wals-Siezenheim. Um den CO2 neutralen Anteil der Fernwärmeaufbringung von derzeit rund 10% auf 40% zu erhöhen, errichtet die Salzburg AG im kommenden Jahr eine weitere Biomasse-Anlage, Siezenheim II. Mit dieser Anlage können zukünftig zusätzlich 8.300 Haushalte mit Bio-Fernwärme und weitere 7.000 Haushalte in Salzburg mit Ökostrom versorgt werden. Die Projektkosten belaufen sich auf rund 38 Mio. Euro.

Der Kunde im Fokus

Für Kundenlösungen investiert die Salzburg AG im kommenden Jahr rund 15,6 Mio. Euro. 7,72 Mio. Euro investiert das Unternehmen in Photovoltaik und ihre Produktentwicklung bzw. in die Schaffung von Kooperationen und weiteren maßgeschneiderten Kundenlösungen. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt bis 2027 zu den Top 5 PV-Anbietern in Österreich zu gehören. Auch im Bereich Venturing wird kräftig investiert werden, denn die Salzburg AG ist aktiv auf der Suche nach innovativen Startups und Kooperationen. Auch die Erbringung von Dienstleistungen rund um das Thema E-Mobilität und Laden zu Hause sowie am Arbeitsplatz rückt noch mehr in den Fokus der Salzburg AG. In Kooperationen mit namhaften Partnern und dem Ausbau der Produkt- und Dienstleistungspalette wird das Unternehmen auch im kommenden Jahr investieren.

7 weitere Obusse im Jahr 2021

Im vergangenen Jahr hat die Salzburg AG 9,2 Mio. Euro unter anderem in die Anschaffung von 7 weiteren eObussen investiert. Im Jahr 2021 sollen sieben eObusse, mit Lieferzeitraum 2022, der Firma HESS gekauft werden. Insgesamt budgetiert die Salzburg AG 12 Mio. Euro an Investitionen in den Bereich Obus und 7 Millionen Euro in den Bereich Salzburger Lokalbahn.

Salzburg AG Tourismus als wichtiger Partner für Tourismuswirtschaft

Unter der Marke Salzburg AG Tourismus betreiben und vermarkten die 100 % Töchterunternehmen der Salzburg AG – Tourismus Management GmbH und Salzkammergut Bahn – FestungsBahn, MönchsbergAufzug, SchafbergBahn, WolfgangseeSchifffahrt und das Museum WasserSpiegel. Im kommenden Jahr investiert die Salzburg AG Tourismus rund 6 Mio. Euro in die Weiterentwicklung und die Positionierung ihrer touristischen Angebote.

Starkes Vorstandsduo ab 1.1.2021: Vorstandssprecher Leonhard Schitter wiederbestellt

Der Aufsichtsrat hat heute den am 31.12.2021 auslaufenden Vertrag mit Vorstandssprecher Leonhard Schitter um weitere fünf Jahre, bis 31.12.2026, verlängert. Mit 1.1.2021 wird die Energieexpertin und Physikerin Brigitte Bach ihre Vorstandsfunktion bei der Salzburg AG antreten.

Rückfragen & Kontakt:

Konzernkommunikation Salzburg AG
Telefon: +43/662/8884-2802
E-Mail: pr@salzburg-ag.at

[ad_2]

Quelle