Kommunalwirtschaftsforum an der Fachhochschule St. Pölten

LH Mikl-Leitner: Digitaler Wandel soll die Lebensqualität der Landsleute verbessern

St. Pölten (OTS/NLK) Noch bis morgen geht das Kommunalwirtschaftsforum 2019 an der Fachhochschule St. Pölten über die Bühne, wo unter dem Motto „Gemeinsam handeln für die lebenswerte Kommune: lokale Antworten für globale Herausforderungen der digitalen Zukunft“ Expertenvorträge und Diskussionen stattfinden. Am heutigen Donnerstag mit dabei waren u. a. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Bürgermeister Matthias Stadler, der Österreichische Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl und Wilhelm Molterer, Geschäftsführender Direktor, Europäischer Fonds für Strategische Investitionen (EFSI).

„Die Zahlen, Daten und Fakten für unser Bundesland sind unglaublich positiv,“ sagte die Landeshauptfrau im Gespräch mit Moderatorin Tania Rödiger-Vorwerk und erinnerte an das Wirtschaftswachstum und die hohe Kaufkraft in Niederösterreich. „Diese Entwicklung hat auch Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Vor zwei Jahren wurde in diesem Bereich die Trendwende geschafft, die Anzahl der Menschen in Beschäftigung steigt und die Arbeitslosigkeit sinkt“, betonte sie. Trotzdem gebe es große Herausforderungen zu bewältigen. „Es ist unsere Aufgabe, die Menschen ‚digifit‘ zu machen. Die digitale Kompetenz wird immer wichtiger. Der digitale Wandel soll in unserem Land den Menschen und der Wirtschaft zu Gute kommen“, führte Mikl-Leitner weiter aus.

„Niederösterreich ist gerade dabei, die größte Lehrlingsoffensive zu starten, die es jemals in unserem Land gegeben hat“, sprach die Landeshauptfrau einen weiteren Aspekt an und verwies auf das damit verbundene Investitionsvolumen von 46 Millionen Euro. „Davon profitieren an die 7.000 junge Menschen, die neue Perspektiven und Chancen erhalten“, hielt sie fest. Von dieser Offensive würde aber nicht nur die Jugend profitieren, sondern auch die Wirtschaft, weil „diese Maßnahme eine Antwort auf den Fachkräftemangel ist“, so Mikl-Leitner.

„Bei der Digitalisierung geht unser Land mit gutem Beispiel voran. Die Verwaltung in Niederösterreich war das erste Bundesland mit einem flächendeckenden elektronischen Akt“, unterstrich sie. Viele Förderansuchen im Bereich von Wirtschaft und Tourismus würden bereits digital abgewickelt. „Beim Amt der Landesregierung gibt es eine eigene Geschäftsstelle für Digitalisierung, eine Digitalisierungsstrategie wurde erarbeitet“, betonte die Landeshauptfrau. Ein zentrales Projekt sei auch das „Haus der Digitalisierung“ in Tulln. „Der digitale Wandel soll die Lebensqualität der Landsleute weiter verbessern, mehr sichere Arbeitsplätze bringen und den ländlichen Raum stärken“, so Mikl-Leitner.

„Die erfolgreiche Fachhochschule St. Pölten ist ein Symbol für die gute Entwicklung der Stadt“, sagte Bürgermeister Stadler. „St. Pölten ist seit 33 Jahren Landeshauptstadt, die Stadt wächst und wir haben neue Projekte gemeinsam mit dem Land Niederösterreich geplant,“ sagte er und erinnerte an die Bewerbung St. Pöltens zur Europäischen Kulturhauptstadt 2024. Gemeindebund-Präsident Riedl führte aus, dass „die Städte und die Gemeinden die größten öffentlichen Investoren in Österreich sind.“

Weitere Informationen unter www.businesscircle.at.

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion/Öffentlichkeitsarbeit
Ing. Mag. Johannes Seiter
02742/9005-12174
presse@noel.gv.at
www.noe.gv.at/presse


Quelle