Experten für Flugrettung treffen sich in Salzburg zum Austausch

Rund 50 Patienten verdanken österreichweit pro Woche ihr Leben dem Einsatz eines Notarzthubschraubers*. Die Situationen und Anforderungen werden für die Einsatzkräfte zunehmend schwerer.

Salzburg/ (OTS) Neben den Krankentransporten werden die Flugretter verstärkt im Tourismus- und Alpingebiet eingesetzt. Aber auch die Anforderungen im Bereich Terrorismus und Gewalt sind aktuell und auch in Zukunft ein Thema für die Experten der Flugrettung.
Die Einsatzkräfte wie beispielsweis von ÖAMTC, der Polizei, Ärzte, Rettungssanitäter und Piloten sehen sich zunehmend neuen Anforderungen konfrontiert. Über diese tauschen sich die Experten am 29. September beim mitteleuropäischen Flugrettungssymposium in Salzburg aus.
Neben internationalen Daten & Fakten werden auch Schwerpunktthemen wie die Zusammenarbeit mit Sondereinheiten und die Aufarbeitung von Einsätzen in Gewalt- und Risikosituationen in den Expertenrunden diskutiert.

4. Mitteleuropäisches Flugrettungssymposium

  • Samstag 29. September 2018
  • Unipark, Universität Salzburg, Erzabt-Klotz-Straße 1, 5020 Salzburg

Programm des 4. Mitteleuropäischen Flugrettungs- Symposiums, Salzburg, am 29. September 2018

Medicine in HEMS (Moderation: Lossius & Dünser)Sicherheit in der Flugrettung (Moderation: Hossfeld & Reimann)Alpine Rettungstechnik – Verfahren und Herausforderungen (Moderation: Kaufmann & Albrecht)Alpine Ground OPs – Rolle des Flugretters im internationalen Vergleich (Dormagen, N; Reichenbach, CH; Obholzer, A; Zorzi, IT; Streibel, D)

Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter: https://www.hems-alps.at/

Rückfragen & Kontakt:

Kontakt:
AUVA–Landesstelle Salzburg
Prim UnivProf Dr. Wolfgang Voelckel, MSc
Ärztliche Leitung, Abteilungsleitung Anästhesie und Intensivmedizin
Telefon +43 5 93 93-44350
wolfgang.voelckel@auva.at
www.auva.at

[ad_2]

Quelle