ARBÖ: Ferien-Messe, Handball-EM und Vienna-Autoshow oder wo es am Wochenende in Wien staut

Wien (OTS) Menschen, die am kommenden Wochenende in Wien Großveranstaltungen suchen, haben eine große Auswahl. Sowohl die Ferien-Messe, als auch die Hauptrunde der Handball-Europameisterschaft oder die Vienna-Autoshow sind Publikums-Magneten. Das wiederum wird laut ARBÖ lange Verzögerungen und teilweise Parkplatznot rund um die Veranstaltungen mit sich bringen.

Von Donnerstag, 16.01.2020 bis Sonntag, 19.01.2020 bietet die Ferien-Messe sehr viel Interessantes und Wissenswertes rund um das Thema Reisen. In den Hallen A und B des Wiener Messegeländes präsentieren sich rund 800 Aussteller aus dem In- und Ausland. Nur ein paar Schritte entfernt gibt es den größten österreichischen Autosalon, die Vienna-Autoshow, die ebenfalls von Donnerstag bis Sonntag ihre Pforten öffnet. Von A wie Alpine bis Z wie ZhiDou präsentieren rund 40 Automarken in den Hallen C und D bis zu 330 Neuwagen-Modelle. „Das Ticket für die Ferienmesse gilt auch für die Vienna-Autoshow und umgekehrt. Die rund 150.000 Besucher werden erfahrungsgemäß vor allem am Wochenende lange Verzögerungen bei der An und Abreise mit sich bringen. Besonders betroffen werden die Südosttangente (A23) auf und vor den Abfahrten Handelskai und am Knoten Prater, die Austellungsstraße, die Engerthstraße, der Handelskai und der Praterstern sowie die Vorgartenstraße sein“, weiß ARBÖ-Verkehrsexperte Thomas Haider. Autofahrer sollten zu dem beachten, dass der Großteil der Straße rund um das Messegelände im Gebiet der generellen Kurzparkzone liegt, die Montag bis Freitag von 9 bis 22 Uhr gilt. Die maximale Parkdauer ist auf 2 Stunden begrenzt. Als Parkplatzalternativen bieten sich die Parkplätze am Messegelände und am Campus der WU an. Besucher, die ohne Fahrzeug anreisen wollen, reisen am besten mit der U-Bahn-Linie U2 an. Die Haltestellen Messe-Prater und Praterstern liegen direkt neben beziehungsweise nur ein paar Schritte vom Messegelände entfernt.

Zwtl.: Handball-Europameisterschaft als Publikums- und Staumagnet

Bereits seit 09.01.2020 ist die Handball-Europameisterschaft, die in Österreich in Graz und Wien stattfindet, im Laufen. Ab Donnerstag, 16.01., startet dann die Hauptrunde der Gruppe I hoffentlich mit Beteiligung der österreichischen Nationalmannschaft in der Wiener Stadthalle. Bis zu 10.000 Fans werden die Mannschaften anfeuern. Viele der Fans werden zur An- und Abreise das eigene Fahrzeug nutzen. Vor allem bei der Anreise werden im Zuge des Abendverkehrs Staus und lange Verzögerungen auf der Felberstraße, der Gablenzgasse, der Hütteldorfer Straße und dem Neubaugürtel nicht ausbleiben. Autofahrer sollten die generelle Kurzparkzone, die von Montag bis Freitag von 9 bis 22 Uhr und am Samstag, Sonntag und Feiertag von 18 bis 22 Uhr gilt, beachten. Die maximale Parkdauer ist auf 3 Stunden beschränkt. „Als Parkplatzalternativen empfehlen sich die Märzparkgarage, die Stadthallengarage oder die Garage in der Lugner-City. Am besten reisen Fans mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an. Die U-Bahnlinie U6, sowie die Straßenbahnlinien 6, 9, 18, 49 und die Buslinie 48A halten in unmittelbarer Nähe der Wiener Stadthalle“, rät ARBÖ-Verkehrsexperte Thomas Haider abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessenvertretung, Kommunikation & Medien
Informationsdienst
Tel.: 0043(0)50 123 123
id@arboe.at
www.arboe.at


Quelle