African Parks’ hoffnungsvollste Naturschutznachrichten 2019

Johannesburg (ots/PRNewswire) Erfolgreiche Naturschutzmaßnahmen sind heute mehr denn je entscheidend, um die biologische Vielfalt des Planeten und den Zustand seiner Ökosysteme zu verbessern, wie aus der in diesem Jahr veröffentlichten globalen IPBES-Biodiversitätsbewertung hervorgeht. Gut verwaltete Naturschutzgebiete sind wichtige Anker für Zuflucht, Stabilität und Möglichkeiten für Millionen von Menschen und unzähligen Arten. Mit dem größten und ökologisch vielfältigsten Portfolio an Parks, die von einer einzigen Organisation in ganz Afrika verwaltet werden, ist es das Ziel von African Parks, den ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Wert dieser Landschaften zu erkennen, ökologische Funktionen zu erhalten und saubere Luft, gesunde Wassereinzugsgebiete, Kohlenstoffspeicherung, Ernährungssicherheit und bessere Gesundheit für Millionen von Menschen bereitzustellen.

Hier einige der hoffnungsvollsten Nachrichten aus dem Jahr 2019:

  • Simbabwes außergewöhnlicher Matusadona National Park am Karibasee wurde als 16. Park in das Management-Portfolio von African Parks aufgenommen. Dank der Partnerschaft mit der Zimbabwe Parks and Wildlife Management Authority wird der Park vollständig als ein führendes Naturschutzgebiet der Region wiederhergestellt.
  • In Zusammenarbeit mit dem WWF Black Rhino Range Expansion Project wurde eine der größten Spitzmaulnashorn-Translokationen abgeschlossen, wobei Quellpopulationen in Südafrika genutzt wurden, um die Population Malawis zu vergrößern und einen wertvollen Verbreitungsraum für stark gefährdete Arten zu schaffen.
  • Es kam zum bisher größte Transport von Nashörnern von Europa nach Afrika. Fünf Spitzmaulnashörner aus dem Osten, die erfolgreich vom European Association of Zoos and Aquaria Ex Situ-Programm gezüchtet wurden, wurden in den Akagera National Park in Ruanda gebracht, was dazu beitrug, eine nachhaltige Population dieser Unterart aufzubauen, von der es nur etwa 1.000 Exemplare in Afrika gibt.
  • Geparten wurden in das Majete Wildlife Reserve in Malawi eingeführt, um eine wichtige Gründerpopulation heranzuziehen und das Verbreitungsgebiet dieser gefährdeten Großkatze zu vergrößern. Darüber hinaus wurden fast 200 Büffel in Sambias Bangweulu Wetlands ausgesetzt, um eine der größten Feuchtlandschaften des Kontinents wieder aufzufüllen.
  • 100 Jahre Naturschutz wurden mit dem Barotse Royal Establishment und Sambias Department of National Parks and Wildlife (DNPW) im Liuwa Plain National Park mit der offiziellen Eröffnung der King Lewanika Lodge von Weltklasse gefeiert. Die Veranstaltung war ein Beweis für die 16-jährige Partnerschaft zur Wiederherstellung des Ökosystems, zur Förderung der Entwicklung der Lebensgrundlagen, zur Bereitstellung von Arbeitsplätzen, Bildung und Unterstützung für Tausende von Menschen, während der Park als eines der besten Reiseziele der Welt von der New York Times und Time Magazine gefeiert wurde.
  • TIME Magazine hat Tschads Zakouma National Park in seine Liste der World’s Greatest Places 2019 aufgenommen, und der Akagera-Nationalpark in Ruanda macht weiterhin bemerkenswerte Fortschritte in der Tourismusentwicklung, wobei das mit luxuriösen Zelten ausgestattete Magashi Camp von Wilderness Safari eröffnet wurde.
  • Zusammen mit mehreren Partnern haben sie die fortschrittlichste Technologie von Vulcan’s EarthRanger, ESRI, Smart Parks und anderen installiert, um die Echtzeitüberwachung von Wildtieren zu verbessern und die Strafverfolgung in den Parks zu unterstützen.

Diese Fortschritte sind nur durch die Partnerschaften mit nationalen Regierungen möglich, die African Parks mit der Verwaltung ihres Naturerbes beauftragen. Ihre gemeinsame Vision von einer Zukunft für Mensch und Tier wird durch die großzügige Finanzierung einer globalen Gemeinschaft engagierter Unterstützer, einschließlich der folgenden Ankerspender, realisiert: Acacia Conservation Fund (ACF), Adessium Foundation, Arcus Foundation, Dutch Postcode Lottery, European Union, Fondation des Savanes Ouest-Africaines (FSOA), Fondation Segré, Government of Benin, Howard G. Buffett Foundation, MF Jebsen Conservation Foundation, National Geographic Society, Oppenheimer Philanthropies, People’s Postcode Lottery, Save the Elephants and Wildlife Conservation Network’s Elephant Crisis Fund, Stichting Natura Africae, The Walton Family Foundation, The Wildcat Foundation, The Wyss Foundation, WWF-the Netherlands, WWF-Belgium, UK Aid, U.S. Department of State und USAID.

Dies ist nur möglich aufgrund unzähliger Unterstützung durch Auktionen und Wettkämpfe für Wohltätigkeitszwecke, Empfehlungen an Freunde, Ausflüge in die Parks, Vermittlung der Dringlichkeit von Naturschutzarbeiten und großzügige Vorstandsmitglieder in Hongkong , den Niederlanden, der Schweiz, den USA und Südafrika.

Rückfragen & Kontakt:

Fran Read
+27-82-383-7558
franr@africanparks.org


Quelle